zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular

Wie lassen sich Qualität, Umwelt und Risiken managen?

SharePoint und Office 365 als Führungsinstrument

Mit wachsender Komplexität der unternehmensinternen Abläufe und höchsten Erwartungen an das Qualitätsmanagement steigen auch die Anforderungen an die IT. Seit rund 30 Jahren ist die ISO-Zertifizierung der Standard für Qualitätsmanagement. Bereiche wie Prozessmanagement, Umweltmanagement und Arbeitssicherheit werden immer wichtiger. Es sind echte Qualitätsmerkmale. Ebenfalls ist heute die Nachvollziehbarkeit von Prozessen und Veränderungen ein wichtiges Qualitäts- und Prüfungsmerkmal. Um diese Nachvollziehbarkeit sicherzustellen, werden systematische Lösungen für Unternehmen zum unverzichtbaren Instrument. Dabei geht es um integrierte Managementsysteme.

Pius Renggli, Leiter Managementsysteme, fasst zusammen: «Die erfolgreiche Einführung und die Pflege eines Managementsystems erfordert Erfahrung und Sachkenntnis. Wir können beides bieten, weil wir seit über 20 Jahren täglich, gemeinsam mit unseren Kunden, alles dafür tun, dass Qualität zum wichtigen Bestandteil von Unternehmensstrategien wird.»

 

Der Auftrag

«Viele Unternehmen legen heute nicht nur grössten Wert auf Qualität. Sie suchen auch einen kompetenten Partner, der ihre Managementprozesse elektronisch nachbilden kann.» So beschreibt Pius Renggli das Kundenbedürfnis nach standardisiertem Management, nach integrierten Managementsystemen. Als Berater sind er und sein Team allerdings nicht nur für die IT zuständig. Was zählt, ist der Gesamtblick auf eine Unternehmung. Prozesse, Mitarbeitende, Abteilungen, Strukturen, all das spielt bei der engagierten Mitarbeit im Unternehmen eine wichtige Rolle. IOZ berät Firmen also nicht nur in IT-Fragen. «Wir achten auf die gesamte Unternehmung. Wir packen an, setzen um und bleiben dann weiterhin mit dem Kunden in Kontakt. Auch im Betrieb der implementierten Lösung, in Form von Schulungen oder nachgelagertem Support nehmen wir unsere Verantwortung wahr», sagt Pius Renggli.

 

Die Leistung

Früher wurden Managementsysteme in Regalen voller Bundesordner, später auf einzelnen Rechnern abgebildet. Die modernen Technologien erlauben heute die Vernetzung. Systeme und Netzwerke machen es möglich, die Realität einer Unternehmung elektronisch abzubilden. «Wir nutzen SharePoint, um eine Unternehmenslandkarte zu erstellen. Damit das möglich ist, brauchen wir einen Gesamtüberblick der gesamten Unternehmung», präzisiert Pius Renggli. Entstanden sind das Tätigkeitsgebiet und die Kompetenzen von IOZ rund um Qualitätsmanagement Schritt für Schritt. Früher ging es um das Management von Qualität, heute spricht man von integrierten Managementsystemen. Wenn Pius Renggli mit seinem Team die Zusammenarbeit mit einem Kunden aufnimmt, steht anfänglich die Situationsanalyse im Mittelpunkt. In einer Bestandsaufnahme klären die erfahrenen Spezialisten ab, wie eine Firma arbeitet, wie sie funktioniert. «Für uns ist es wichtig, unsere Kunden genau zu kennen. Nur so schaffen wir es, die Prozesse genau zu erfassen und sie schliesslich, im Sinne des Qualitätsmanagements, zu optimieren.» Schritt für Schritt entsteht so eine Prozesslandkarte, ein Gesamtbild mit allen Facetten. Das Eintauchen in die Firma und ihre Funktionsweise schafft Vertrauen. IOZ begleitet ihre Kunden auf dem eingeschlagenen Weg und verknüpft vorhandene Strukturen und Abläufe mit der IT. Pius Renggli bringt es auf den Punkt: «Wir bieten mehr als IT.» Als breit aufgestellter Dienstleistungsbetrieb handelt IOZ in jedem Projekt interdisziplinär. Pius Renggli erklärt die Synergien an einem Beispiel: «Innerhalb eines Managementsystems werden einige Prozesse, zum Beispiel ein Mitarbeitereintrittsprozess, automatisiert. Hier arbeiten wir eng mit dem Team Prozessmanagement zusammen. Sie liefern uns das nötige Know-how, bei der Umsetzung automatisierter Workflows. So stellen wir nicht nur die Qualität sicher, sondern erhöhen darüber hinaus die operative Effizienz.» Bei der Entwicklung eines integrierten Managementsystems geht IOZ immer ähnlich vor, bleibt aber dennoch dynamisch und flexibel. Die Prozessschritte Zielsetzung, Planung, Umsetzung, Kontrolle und Verbesserung sind Teil der Arbeitsweise. Der Kunde ist an der Entwicklung immer beteiligt. Pius Renggli begründet diese Vorgehensweise wie folgt: «Die Nachvollziehbarkeit einer Veränderung oder einer Entwicklung ist heute ein zentrales Qualitäts- und Führungsmerkmal.»

 

Der Mehrwert

«Unser oberstes Ziel ist immer, dass unsere Kunden von der gemeinsam entwickelten Lösung profitiert, er soll im Alltag damit arbeiten können und einen Nutzen haben. Das beste Managementsystem nützt niemandem etwas, wenn es nicht zur Unternehmung passt.» Und genau hier setzen Pius Renggli und sein Team an. Der grosse Erfahrungsschatz verschafft das nötige Rüstzeug für praxisorientierte, erprobte und funktionale Lösungen. Als Berater sind die Experten von IOZ nicht nur normativ sondern auch betriebswirtschaftlich immer auf dem aktuellen Wissensstand. Als technische Umsetzer sind sie mit den Produkten wie SharePoint vertraut. So erhält der Kunde Beratung, Implementierung und Betrieb des Managementsystems aus einer Hand. «Wir sind nicht ein IT-Unternehmen, das berät und sich dann wieder aus dem Projekt verabschiedet. Wir entwickeln die Lösungen gemeinsam mit dem Kunden, implementieren das System und bleiben auch danach unterstützend mit dabei. Zu unseren Kunden unterhalten wir eine langjährige und sehr partnerschaftliche Beziehung.» So beschreibt Pius Renggli die allem zugrunde liegende Philosophie von IOZ. Die Langfristigkeit ist generell wichtig. Die technischen Möglichkeiten entwickeln sich so schnell, dass sich immer wieder neue Lösungsansätze und Optimierungspotenziale ergeben. Mit dem Innovation Competence Center verfügt IOZ über eine Abteilung, die immer auf dem neusten Stand ist, wenn es um die Produkte von Microsoft geht. «So ist es uns möglich, stetige Verbesserungen weiterzugeben und Innovationen gewinnbringend für unsere Kunden einzusetzen», sagt Pius Renggli.

Hauptsächlich differenziert sich das Team Managementsysteme rund um Pius Renggli über sehr grosse Erfahrung und eine hohe Praxisorientierung. IOZ kennt eine Vielzahl von Normen und baut daraus komplette QM-Systeme auf. So sind die entwickelten Lösungen nicht nur normativ fundiert, sondern auch praktikabel und nutzenstiftend in der Anwendung.

 

Die Spezialisten

Das Qualitätsmanagement und damit verbundene integrierte Managementsysteme sind die Basis von IOZ. Aus diesem Tätigkeits- und Kompetenzgebiet hat sich IOZ entwickelt, bis heute zu einem führenden Anbieter für QM-Lösungen und Managementsysteme mit SharePoint. IOZ plant nicht nur, IOZ setzt auch um. Seit Beginn auch Managementsysteme nach den gängigen ISO-Normen. So auch nach der heute aktuellen Norm für integrierte Managementsysteme, ISO 9001:2015. Die akkreditierte Stelle SQS (Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme) prüft von IOZ entwickelte und implementierte Systeme. Durch die jahrelange Erfahrung kennen die Spezialisten von IOZ die relevanten Normen bestens. Die Spezialgebiete sind vielfältig, fokussieren aber am Ende alle auf die optimale Sicherstellung von Qualität als Managementaufgabe. IOZ ist der führende Partner für Unterhalt und Optimierung bestehender Managementsysteme (Qualitätsmanagement, Umweltmanagement, Arbeitssicherheit etc.). Darüber hinaus führt IOZ auch interne oder externe Audits und Assessments durch, integriert Risikomanagementsysteme oder baut ganzheitliche Intranet-Plattformen auf. Einige Kunden vertrauen auch auf die erfahrenen Experten als interimistische QM-Verantwortliche. «Bei all unseren Tätigkeiten steht ein Ziel im Mittelpunkt», fasst Pius Renggli zusammen. «Wir wollen die Prozesse unserer Kunden optimieren. Basis dafür ist in jedem Fall unser persönliches Engagement.»

 

Das Team Managementsysteme

Die Entwicklung und Implementierung von integrierten Managementsystemen ist bei IOZ Chefsache. Die beiden Gründer Pius Renggli und Erich Lötscher sind zwei Urgesteine, wenn es um Qualitätsmanagement geht. Später kamen Roger Kenel und Thomas Widmer dazu. Die vier erfahrenen Spezialisten bilden seit Oktober 2016 eine starke Einheit. «Wir pflegen untereinander ein hervorragendes Verhältnis. Wir kennen uns bestens, pflegen den konstruktiven Austausch genauso wie die kritische Auseinandersetzung. Immer mit dem Ziel, unseren Kunden höchste Qualität zu bieten», so beschreibt Pius Renggli die Zusammenarbeit im Team. «Wir wollen unsere Kunden nicht einfach beraten. Wir wollen mit ihnen im selben Boot sitzen, mit ihnen werken und wirken.» Durch diese partnerschaftliche Arbeitsweise stellt IOZ sicher, dass Qualität nicht nur ein Wort, sondern immer die Basis guten Managements ist.

«Als wir auf der Suche nach einem Partner für unsere gesamtbetriebliche Informations- und QM-Plattform und die damit verbundene ISO-Zertifizierung waren, wurden wir schnell fündig. IOZ ist eine innovative und leistungsorientierte Unternehmung. Dass diese zusätzlich noch regional verwurzelt ist, macht für uns die Partnerschaft noch angenehmer. Die Experten sind für Beratung, Umsetzung und Betrieb von Managementsystemen mit SharePoint absolut führend und liefern alles aus einer Hand. Dabei sprechen sie immer dieselbe Sprache wie wir.»

Martin Koller, Leiter ICT-Services, CAMPUS SURSEE

  • Pius Renggli
    Pius Renggli, Leiter Managementsysteme
    zum Profil

Blogbeiträge Managementsysteme

Verschiedene Blogbeiträge (u.a. über die ISO-Norm) finden Sie auf dem IOZ-Blog.